Blog

Marke Eigenbau

Bereits vor ziemlich genau einem Jahr habe ich den Rock schon genäht. Inspiriert von der „Rockmacherin“ und ganz verliebt in diese Art von Tracht wollte ich unbedingt auch so ein Teil nähen. Gedacht, gesagt, getan! Ein Mal habe ich ihn letzten Herbst getragen und dann schlummerte das Röckchen im Kleiderschrank.

DSC_0165 Kopie

Bis vor kurzem eine ganz liebe Freundin ebenfalls versuchte, sich einen ähnlichen Rock zu schneidern. Das klappte nicht so auf Anhieb, wie sie sich das vorstellte, aber gemeinsam haben wir es schlussendlich geschafft. Um mich wieder an nähtechnische Einzelheiten erinnern zu können, holte ich meinen Rock hervor. Was soll ich sagen? Liebe neu entflammt! Von dem Tag an war er mein ständiger Begleiter durch den Sommer. Einmal mit Bluse, zwischendurch mit einem weißen T-Shirt oder Trägershirt.

DSC_0193 Kopie

Jetzt haben wir es auch endlich geschafft, ein paar Fotos zu machen. Mein Rock ist bestimmt nicht perfekt, obwohl ich mir wahnsinnig viel Mühe gegeben habe. Aber das Know-How kommt eben erst mit der Erfahrung. Der Rock meiner Freundin hatte am Ende wesentlich weniger Schwachstellen.

DSC_0179 Kopie

Als Hobbynäherin habe ich null Ahnung vom Schnittzeichnen. Kleine Anpassungen an vorhandenen Schnittmustern sind kein Problem, aber so eine Passe passend hinzubekommen war dann doch eine Herausforderung. Zuerst war das Vlies zu bockig, dann die Passe zu weit. Also Vlies runter und Rettung mittels Abnäher. Ich wollte den Rock unbedingt „low waist“, damit hab ich es auch etwas übertrieben. Eigentlich ist mir die Passe nach wie vor um einige Zentimeter zu weit, aber dafür ist sie superbequem.

DSC_0211 Kopie

Mit ein bisschen Tüftelei und unter Berücksichtigung des Musterrapportes machte ich mich dann an die Faltenlegerei. Das wäre nicht so schwer gewesen, hätte ich mich bloß entscheiden können, wo ich beginne. Auf der Seite mit dem Verschluss brauchte ich ja etwas mehr Stoff für die Überlappung – also wo zum Teufel sollte ich dann die vordere Mitte anlegen um auch auf der anderen Seite bis zur Seitennaht ausreichend Stoff zu haben?

DSC_0204 Kopie

Nach reiflicher Überlegung kam ich zu dem Schluss, dass jede Falte aus drei Lagen Stoff besteht. Die Stoffbreite, geteilt durch drei ergab dann eine möglichen Rockbreite mit Falten, Rest musste auch bleiben und die vordere Mitte sollte etwas verschoben zur Stoffmitte sein… der langen Rede kurzer Sinn: irgendwann hat es dann zum Glück funktioniert mit den Falten.

DSC_0200 Kopie

Jedenfalls bin ich hochmotiviert, mir demnächst einen Rock mit engerer Passe zu nähen. Den Stoff dafür habe ich schon. Aber um ganz ehrlich zu sein: Stoff habe ich schon für zwei!! weitere Röcke – ich konnte mich einfach nicht entscheiden…

Habt einen schönen Feiertag  und genießt das lange Wochenende! Alles Liebe,

Cordi

 

Schnitt: keiner / meiner – Marke Eigenbau!

Stoffe: Happy Home Graz

Knöpfe: aus der generationsübergreifenden Sammelkiste

 

verlinkt mit sewlala, Du für dich am Donnerstag, Create in Austria

 

2 Kommentare zu „Marke Eigenbau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s